Aktuelles > Presse & Öffentlichkeitsarbeit >

30.03.2017 - Unternehmensgruppe Kreutzpointner verdoppelt Ausbildungsstellen auf 100
Vier gewinnt bzw. haben gleich unbefristete Kreutzpointner-Anstellungen: Die Ausbildungsabsolventen (v. li.) Michael Zauner, Michael Seidl, Patrick Moser und Florian Ribesmeier, denen von Fritz Kreutzpointner, Personalleiter Felix Aumayr und Ausbildungsbeauftragtem Franz Bettstetter gratuliert wurde.

Vier gewinnt bzw. haben gleich unbefristete Kreutzpointner-Anstellungen: Die Ausbildungsabsolventen (v. li.) Michael Zauner, Michael Seidl, Patrick Moser und Florian Ribesmeier, denen von Fritz Kreutzpointner, Personalleiter Felix Aumayr und Ausbildungsbeauftragtem Franz Bettstetter gratuliert wurde.

Die Burghauser Zentrale der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe wird derzeit für rund 4 Mio. Euro erweitert. (Fotos: KommExpert)

Die Burghauser Zentrale der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe wird derzeit für rund 4 Mio. Euro erweitert. (Fotos: KommExpert)

Unternehmensgruppe setzt beim Personalaufbau massiv auf die Ausbildung – Erster Elektro-Innungs-Einser beim Lehrabschluss seit 2005 kommt von Kreutzpointner –    

Burghausen.
Das Familien geführte Burghauser Unternehmen Elektro Kreutzpointner hat bekannt gegeben, dass es bis spätestens 2023 die Anzahl der Ausbildungsstellen auf dann 100 in der gesamten Unternehmensgruppe verdoppeln wird. Zudem erreichten nun sechs junge Männer bei Elektro Kreutzpointner einen wichtigen Meilenstein ihrer beruflichen Karriere: Sie haben erfolgreich ihre Ausbildung zu Elektroniker-Fachkräften abgeschlossen. Absolvent Michael Seidl schaffte dabei den ersten Einser-Abschluss der Innung der Landkreise Altötting, Mühldorf und Traunstein seit zwölf Jahren.

Der 20jährige Michael Seidl aus Burgkirchen absolvierte seine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik in der Kreutzpointner-Niederlassung im Wacker-Werk Burghausen. Der Einser in der Abschlussprüfung spornt ihn weiter an: „Als nächstes steht dann der Handwerksmeister an!“ Aber noch wischen sich er und seine Ausbildungs-Kollegen Florian Ribesmeier (20, aus Emmerting), Patrick Moser (20, Oberham) und Michael Zauner (20, Haiming) den symbolischen Schweiß von der Stirn: „Die Prüfung war bissel bis sehr stressig, jetzt wollen wir erst mal richtig arbeiten an unseren neuen Einsatzorten bei Kreutzpointner“, grinsen die vier sichtlich erleichtert.

Von den insgesamt sechs frisch Ausgebildeten zu Elektronikern für Betriebstechnik, Energie- und Gebäudetechnik, Informations- und Telekommunikationstechnik und Automatisierungstechnik wurden die vier sofort in unbefristete Kreutzpointner-Arbeitsverträge übernommen. Die beiden anderen suchen ihre beruflichen Herausforderungen außerhalb des traditionsreichen Burghauser Familienunternehmens, das innerhalb der letzten Jahrzehnte bereits an die 600 junge Menschen ausgebildet hat. Derzeit befinden sich rund 50 junge Menschen in der gesamten Kreutzpointner-Unternehmensgruppe in Ausbildung.

Mit den Jungmonteuren freuen sich Firmenchef Fritz Kreutzpointner und Personalleiter Felix Aumayr. „Wir gratulieren allen Ausgebildeten voller Stolz“, sagt Kreutzpointner und hofft, dass die vier unbefristet Übernommenen ihre Potentiale „für unsere interne Kreutzpointner-Karriereleiter“ mit Weiterbildung sinnvoll nützen werden. Der aktuelle Abschlussjahrgang sei ihm besonders ans Herz gewachsen, man sei in den letzten drei Jahren nicht nur ausbildungstechnisch zusammen gewachsen, sondern auch persönlich bei vielen gemeinsamen sportlichen Events wie Eisschwimmen und internen sportlichen Firmenevents.

Personalleiter Felix Aumayr freut sich ganz besonders über den ersten Einser-Innungsbesten aus drei Landkreisen seit 2005 und betont: „In den letzten drei Jahren gehörten die Kreutzpointner-Absolventen immer zu den Besten der Innung und Michael Seidl hat dem Ganzen nun die Krone aufgesetzt!“ Einen herzlichen Dank statteten die Absolventen gemeinsam mit Fritz Kreutzpointner und Felix Aumayr ab für die betriebliche Ausbildungshilfe durch Franz Bettstetter: Er gibt seit 2009 den Kreutzpointner-Azubis in einer Art innerbetrieblicher Lehrakademie wertvolle Unterstützung in der Theorie und Praxis bei der Elektroniker-Ausbildung.

Viele Neueinstellungen und Azubi-Verdopplung
Der Nachwuchs aus den eigenen Reihen ist laut Personalleiter Aumayr eine starke Säule beim laufenden Kreutzpointner-Personalaufbau: So wurden seit Januar bereits an die 40 neue Elektro-Fachkräfte eingestellt, in den nächsten Jahren soll die derzeit rund 1000köpfige Belegschaft (inklusive der Leihkräfte und Nachunternehmer) noch um einige Hundert weiter anwachsen. „Zum 1. September  werden 22 neue Auszubildende anfangen, zehn mehr als 2016. Bis spätestens 2023 wollen wir die Zahl der Auszubildenden auf dann 100 in der gesamten Unternehmensgruppe verdoppeln!“

Ausbildungsspektrum in der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe

Home